Wahlaufruf!

Aufruf!     Aufruf!     Aufruf!   Aufruf!    Aufruf!    Aufruf!    Aufruf!   Aufruf!

An alle

Freunde, Interessierte und Wegbegleiter

von Herz-statt-Hetze NOK

Am        Sonntag, den 26. Mai 2019      finden

die         Wahlen                   

  • zum       Europäischen Parlament      und
  • zu den   Kreistagen-, Gemeinderäten, Bezirksbeiräte
  • und Ortschaftsräten in Baden-Württemberg statt.

Beide Wahlen erfolgen alle 5 Jahre

Wir rufen dazu auf:

Gehen Sie zur Wahl !

Machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch !

Beteiligen Sie sich aktiv an den demokratischen Prozessen

                                                    unseres Landes !

Verschenken Sie nicht Ihre Stimme !

Sie haben:

  • 1 Stimme bei der Europawahl
  • mehrere Stimmen bei den Wahlen zu Kreis- und Gemeinderäten *

*Dort können Sie den Stimmzettel Ihrer Wahl unverändert abgeben oder bis zu 3 Stimmen einer Person Ihrer Wahl geben durch Panaschieren und Kumulieren. Dabei dürfen Sie die Gesamtzahl der möglichen Stimmen nicht überschreiten

Hier 10 gute Gründe, wählen zu gehen:

  1. Weil es ein elementares Recht und Privileg ist! Nur das Volk kann seine Vertreterinnen und Vertreter entsenden. Artikel 20 des Grundgesetzes garantiert die Demokratie und ist Grundlage dafür, dass jede und jeder Wahlberechtigte aktiv an der Demokratie mitwirken kann.
  2. Weil jede abgegebene Stimme zählt! Oft geht eine Wahl eng aus. Da kommt es dann auf jede einzelne Stimme an. Meine Stimme ist wichtig!
  3. Weil indirekt andere entscheiden, wenn ich nicht wähle! Werden Stimmen nicht abgegeben, gehen sie verloren.
  4. Weil Wählen meine Meinungsäußerung und meine Entscheidung zum Ausdruck bringt!
  5. Weil Nichtwählen aus Protest nicht funktioniert! Will ich einer Partei einen Denkzettel verpassen. Indem ich nicht wähle, funktioniert das nicht. Meine Stimme fällt einfach unter den Tisch. Wähle ich hingegen, kann ich eine Partei klar der anderen vorziehen.
  6. Weil Wählen heißt, Verantwortung zu übernehmen! Die Politik entscheidet heute über viele Themen von morgen, die insbesondere junge Menschen und ihre Zukunft betreffen werden.
  7. Weil ich mit meiner Wahl aktiv die Politik beeinflussen kann! Mit meiner Stimme nehme ich Einfluss.
  8. Weil auch ungültige Stimmzettel zählen! Lieber einen ungültigen Stimmzettel abgeben, als gar nicht wählen, denn ungültige Stimmen zählen in die Wahlbeteiligung hinein. Viele ungültige Stimmen setzen ein symbolisches Signal: Das Politikinteresse ist da, aber die Parteien stehen nicht für diese Wähler.
  9. Weil Wählen Bürgerpflicht ist! Ich habe die Freiheit zu wählen! Eine niedrige Wahlbeteiligung zeigt Desinteresse, und viel wichtiger: Eine Demokratie kann nur dauerhaft bestehen, wenn sich die Bürger an ihr beteiligen.
  10. Weil ich mit meiner Wahl entscheide, wer (Ober-)Bürgermeister, Gemeinderat, Ortschaftsrat, Bezirksbeirat, Kreisrat oder Mitglied der Regionalversammlung wird! Es geht um den Menschen, der meinen Lebensort repräsentiert und die politischen Geschäfte in der Hand hat.

Moderations-Workshop

Am 04.05.2019 findet im Prinz Carl (Hochstadtstr. 1) in Buchen von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr ein Moderations-Workshop zum Thema: „Moderation und Methodik. Bildungsarbeit mit Ehrenamtlichen“ statt. Sabine Pester von der LAGO (Landesarbeitsgemeinschaft Offene Jugendbildung Baden-Württemberg) wird hierbei helfen, damit sich jeder in der Öffentlichkeit bei Moderationen oder Reden besser präsentieren kann. Auf Grund der freundlichen Unterstützung der LAGO zum Projekt „Demokratie stärken – Lokal vernetzen, demokratisch handeln“ kann dieser Workshop gebührenlos angeboten werden. Da dieser aber nur für maximal 20 Teilnehmer ausgelegt wird, bitten wir darum, dass sich jeder rechtzeitig anmeldet unter: workshops@herzstatthetze-nok.de

Abschließen werden wir den Tag bei einem gemeinsamen Mittagessen im Prinz Carl.

Inhalt/Beschreibung:

– Präsentationstechniken

– Wie gehe ich mit Lampenfieber um?

– Körperhaltung, Sprache

– Wahl der Medien

– Dialektik und Zielgruppen


Schulfilmwoche mit Katrin Himmler

Eine Woche lang hatten wir die Großnichte und Politikwissenschaftlerin Katrin Himmler bei uns im Neckar-Odenwald-Kreis zu Besuch.

Zum Abschluss hielt Timo Büchner zum Thema „völkisch-autoritärer Populismus in den Parlamenten – damals und heute“ einen Vortrag.

Wir bedanken uns bei über 1.000 Schülerinnen und Schüler, den Lehrerinnen und Lehrern, den Schulen, über 90 Kinobesuchern, den Zuhörern vom oben genannten Vortrag und alle anderen Unterstützern.

Aber vor allem bedanken wir uns bei Katrin Himmler. Wir sind froh, dass wir sie kennenlernen durften und dass sie uns eine Woche lang begleitet hat durch viele interessante Diskussionen mit aufmerksamen Schülern und Besuchern.

Bericht zu Schulfilmwoche am BGB

Quelle: Fränkische Nachrichten

Bericht zu der Schulfilmwoche im Walldürner Kino

Quelle: Fränkische Nachrichten

Bericht zu der Schulfilmwoche an der ABR und KTS

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung

Bericht zum Vortrag „völkisch-autoritärer Populismus in unseren Parlamenten – damals und heute“ mit Timo Büchner

Quelle: Fränkische Nachrichten

Schindlers Liste (25-jähriges Jubiläum)

Anlässlich des 25-jährigen Filmjubiläums von „Schindlers Liste“ zeigt das Kino „Löwenlichtspiele“ am Sonntag, den 27.01. um 16:00 Uhr erneut den kompletten Film. HERZ statt HETZE Neckar-Odenwald-Kreis wird dies mit einem kurzen Impulsvortrag einleiten und die Verbindungen zu der Region herstellen.

Schindlers Liste

Amon – Mein Großvater hätte mich erschossen

Matinee am Sonntag, 20.01.2019 um 11:00 Uhr in der KZ-Gedenkstätte Neckarelz (Gelände der Clemens-Brentano-Schule, Mosbacher Straße 39, 74821 Mosbach-Neckarelz

„Am 20. Januar kommt Jennifer Teege zu einer Lesung aus ihrem autobiografischen Buch in die KZ-Gedenkstätte Neckarelz. Worum geht es?
Es war ein Schock, der ihr ganzes Selbstverständnis erschütterte: mit 38 Jahren erfuhr Jennifer Teege durch einen Zufall, wer sie ist. In einer Bibliothek fand sie ein Buch über ihre Mutter und ihren Großvater Amon Göth. Millionen Menschen kennen Göths Geschichte. In Steven Spielbergs Film „Schindlers Liste“ ist der brutale Kommandant des KZ Krakau-Plaszów der Saufkumpan und Gegenspieler des Judenretters Oskar Schindler. Göth war verantwortlich für den Tod tausender Menschen und wurde 1946 gehängt. Seine Lebensgefährtin Ruth Irene, Jennifer Teeges geliebte Großmutter, beging 1983 Selbstmord.
Jennifer Teege ist die Tochter einer Deutschen und eines Nigerianers. Sie wurde bei Adoptiveltern groß und hatte danach in Israel studiert. Jetzt war sie mit einem Familiengeheimnis konfrontiert, das sie nicht mehr ruhen ließ … Wie sollte sie ihren jüdischen Freunden noch unter die Augen treten –  was ihren eigenen Kindern erzählen? Jennifer Teege beschäftigte sich intensiv mit der Vergangenheit. Sie traf ihre Mutter wieder, die sie viele Jahre nicht gesehen hatte.
Gemeinsam mit der Journalistin Nikola Sellmair hat sie ihre Familiengeschichte recherchiert, die Orte der Vergangenheit aufgesucht, ist nach Polen und Israel gereist. Schritt für Schritt ist so aus dem Schock über die Abgründe der eigenen Familie die Geschichte einer Befreiung geworden.

Auch im KZ Neckarelz gab es Häftlinge, die aus dem Lager Plaszów kamen. Im September 1944 gelangte eine Gruppe jüdischer Facharbeiter in die Neckarlager. Ihre Geschichte wird in einer eigenen Veranstaltung am 24. Februar erzählt.“

Quelle: KZ-Gedenkstätte Neckarelz

Veranstalter: KZ-Gedenkstätte Neckarelz in Kooperation mit HERZ statt HETZE Neckar-Odenwald-Kreis